Andrea & Klaus


Blitzcamping und Wiedersehen
Juni 6, 2011, 11:58
Filed under: Fahrrad(welt)reise

Hallo Blogleser,

hier einer der ganz seltenen „Fremdartikel“ – ein kleiner Bericht von unserem Treffen mit Andrea & Klaus. Nach einem netten Trip ins belgische Dinant haben wir eine Etappe nach Westen angehängt, und die beiden Radreisenden nördlich von Amiens getroffen. Wie auch bei den letzten Treffen war das Timing perfekt und wir sind beihnahe zeitgleich am verabredeten Ort eingetroffen. Die Freude über das Wiedersehen war natürlich gross – und uns kam es vor, als wäre unser Abschied in Griechenland nicht 1,5 Jahre sondern erst 3 Monate her! Erstaunlich, wie gut viele Teile des Equipments die vielen Kilometer durchgehalten haben. Der unschlagbare Benzinkocher bescherte uns Kaffee und Essen wie am ersten Tag – und auch die Fahrräder machen einen fitten Eindruck. Dem „Doggy-Ride“-Anhänger sieht man seine lange Reise zwar an, aber ist technisch immer noch gut beieinander. Ein bisschen Gewichtsersparnis brachte unser Treffen den beiden auch ein – schliesslich konnten wir ein paar von den nicht mehr benötigten Ersatzteilen und Wintersachen mitnehmen und einlagern. Die Tageskilometerleistungen der beiden finden wir – gerade bei der Beladung mit Hunden & Ausrüstung – enorm!

Zwei Nächte haben wir gemeinsam kampiert – in der zweiten Nacht gab es ein strammes Gewitter mit Niederschlägen wie bei einer Feuerwehrübung – aber das tat der guten Laune keinen Abbruch. Nach einem gemütlichen gemeinsamen Frühstück in unserem (erstaunlich dichten!) Aldi-Zelt, trennten sich unsere Wege am Sonntag Vormittag wieder. Ich hoffe, die beiden sind nicht in ein solches Unwetter geraten wie wir auf dem Heimweg in Belgien, denn da hätte man auf dem Fahrrad vermutlich einen Taucheranzug benötigt. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen in Köln oder Bonn!

Gruss, Dan + Elke.

Klaus beim Kaffekochen mit dem Benzinkocher

Kaffeekochen mit dem Benzinkocher

Amiens ist einen Besuch wert!

Amiens ist wirklich einen Besuch wert – es gibt ein Viertel mit kleinen Kanälen und netten Restaurants…

Klaus mit den Rädern - fertig zum Aufbruch

Das Lager ist abgebaut, die Räder fast fertig zum Aufbruch – Abschied am Sonntagmorgen.

Ach ja – P.S. – da ist nochwas: wir haben von unserem Treffen auch einen Super-8-Film mitgebracht, viel Spass damit!



Abschied von Pigi
November 22, 2009, 16:39
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Hallo Blogleser – ein kleiner Zwischenruf von Dan…

Dagmar hat mir eine Mail mit Bildern der beiden geschickt, die ihren Aufbruch in Pigi zeigen. Ich finde die Aufnahmen passen sehr schön in den Blog, und so schmeisse ich sie einfach mal rein – mit den besten Wünschen für die Weiterfahrt von Dagmar und Jogi – und natürlich auch von mir!

Aufbruch in Pigi / Griechenland

Schweren Herzens gibt Thimo Starthilfe...

Aufbruch am frühen Morgen

Es ist früh am Morgen, als die beiden sich auf den Weg machen.

Klaus und sein Geheimnis...

Erst zum Schluss kommt Dagmar hinter Klaus' Geheimnis: immer genügend Bounty und Mars als Festbrennstoff am Mann!

Gespannt wie die Tour weitergeht, grüsst aus dem Spätherbstlichen Köln: Dan.



Griechenland – Versorgungsflug und konspiratives Treffen
Oktober 28, 2009, 15:20
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Hallo Blogleser – hier ein kurzer Zwischenbericht von Dan.

Vor 9 Tagen bin ich mit Elke von Köln/Bonn aus nach Athen geflogen, um von dort aus per Mietwagen in die „Mani“ zu fahren. Wir hatten uns mit Klaus und Andrea bei Dagmar und Jogi verabredet, die dort seit langem eine eigene Olivenfarm samt Olivenölhandel unter dem Namen „Alisseos“ betreibt. Dagmar kenne ich seit meiner Schulzeit, hatte sie aber seit 20 Jahren nicht mehr gesehen. Gelegentlich hatten wir Kontakt per Mail und als die Fahrradreisenden mir von ihren Griechenlandplänen berichteten, stellte ich den Kontakt zwischen ihnen und Dagmar her. Aus dem dann geplanten Stop der beiden bei Dagmar wurde dann  ein „erweitertes Treffen“ – denn auf die Frage „wieso kommst Du mit Elke nicht auch da hin?!“ mussten wir mit einem eindeutigen „ja – warum eigentlich nicht?!“ antworten.

„Achjaundwennihrschonmalunterwegsseid: wir brauchen unsere Winterklamotten, diverse Reiseführer, den Satz Jonglierbälle, grosse Wanderstiefel… liegt ja sowieso alles in Deinem Keller.“ Gesagt – getan. Elke und ich reisten also mit spartanischem Eigengepäck und ordentlicher Beiladung nach Griechenland und trafen exakt Zeitgleich mit dem Fahrradtross bei Dagmar und Jogi ein. Perfektes Timing, 3 Pünktlichkeits-Sternchen für jeden Beteiligten!

Dagmar hatte uns netterweise das Nachbarhaus (ein Ferienhaus) für unseren Aufenthalt angemietet, und so standen die Räder geparkt in einem Olivenhain und wir sassen schön zusammen und lauschten den Reiseerfahrungen.

 

Fahrräder im Olivenhain

Fahrräder parken im Olivenhain

 

Zelt gegen Hütte getauscht

Zelt gegen Hütte getauscht

Gleich neben dem kleinen Ferienhaus steht eine Holzhütte die aussieht, als hätte jemand ein Ferienblockhaus aus dem Harz nach Griechenland gebeamt, und dort haben sich die beiden Radreisenden zur Zeit einquartiert.

Griechischer Strand im Herbst

Griechischer Strand im Herbst

Wir haben 8 sehr schöne Tage zusammen verbracht. Den beiden geht es gut, sie haben einige strapaziöse Touren hinter sich, aber jede Menge tolle Sachen erlebt. Gemeinsam haben wir die Mani erkundet – aber dazu dann doch den Mietwagen benutzt 😉

Wilde Wasser und stilles Wasser

Wilde Wasser und stilles Wasser

Dagmar und Jogi haben uns sehr herzlich aufgenommen und wir haben einige sehr lustige Abende zusammen verbracht. Ein riesiges D A N K E ! an die beiden für die tolle Zeit und ihr Engagement. Wer möchte, kann sich übrigens gern auf der Webseite www.alisseos.de über ihr Leben und ihre Produkte informieren. Nicht nur das Olivenöl ist wirklich klasse!

Am Strand war nicht viel los

Am Strand war nicht viel los - Nachsaison der Nachsaison.

Heute nun sind Elke und ich wieder zurück in Deutschland und ich schreibe diese Zeilen von meinem Agentur-Schreibtisch aus. Mist. Die Tage gingen viel zu schnell vorbei und wir wären gern noch mindestens 2 Wochen geblieben! Unsere Rückreise mit Stopover in Prag verlief ohne Probleme und auf dem Weg zum Flughafen reifte in mir die Idee zu einer Fotoserie in S/W. Sie wird den Titel „Gott in Dosen und die griechische Landstrasse“ tragen – aber das ist eine andere Geschichte. Ich wünsche Euch beiden da unten noch eine gute Zeit, grüsst Dagmar, Jogi und Thimo von uns – wir kommen wieder!

Dan.

Abendstimmung - tschuess, Mani!

Unser letzter Abend in Griechenland - Tschuess, Mani!



Das Meer ist erreicht…
September 13, 2009, 23:33
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Hallo Blogleser,
den folgenden Beitrag haben mir Andrea + Klaus per „Backend“ zukommen lassen, mit der Bitte ihn hier als Beitrag zu veröffentlichen. Sie haben gerade keinen stabilen Internetzugang, und so mache ich jetzt hier den Postboten…
Ausserdem bat mich Klaus per Mail hier mal kundzutun, dass es für die beiden gerade ziemlich schwierig ist eMails zu lesen und zu bearbeiten – und das wird auch noch ein paar Tage so bleiben. Auch mit telefonischer Erreichbarkeit sieht es mau aus. Hier nun aber der Artikel, der mich heute erreichte. Viele Grüsse – Dan.

Wir haben es geschafft: das Meer ist erreicht. Sind am Freitag Abend in Zadar angekommen. Haben gestern auf die Insel Pasman übergesetzt und sind dann bis ganz in den Süden auf einen Campingplatz geradelt. Ordentlich erschöpft. Körperlich nicht so sehr wie mental. Wir haben in den paar Tagen sehr viel erlebt.
Einen Bericht werden wir in den nächsten Tagen schreiben. Nur so viel schon mal vorab: Unterschiedlicher könnten die Menschen in einem Land nicht sein. Der Krieg zeigt noch deutlich seine Verletzungen an dem  Land, an den Menschen….. Aber in manchen Gegenden ist es so europäisch, dass man davon gar nichts mehr merkt, der Tourismus hat Einzug gehalten.
Die Räder und wir haben die Tour überstanden, das Velebi-Gebirge geschafft incl. einem ordentlichen Bora-Wind, jetzt müssen wir uns und die Technik erst mal wieder „warten“.
Liebe Grüße
Andrea + Klaus



*** A B G E F A H R E N ***
Juli 15, 2009, 17:45
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Die letzte Kiste!

Die letzte Kiste!

So. Jetzt sind die beiden tatsächlich weg. Ich bin heute morgen nach Bonn gefahren, wo dann die allerletzten „Wohnungsreste“ in meinen Kofferaum gewandert sind.

Gute Reise

Gute Reise

Jetzt mussten nur noch all die Dinge aus dem Treppenhaus – was die Nachbarn mit einem lieben Abschiedsgruss dekoriert hatten – auf die Fahrräder geladen werden!

Packen der Räder vor der Wohnung

Packen der Räder vor der Wohnung

Nach kurzer Zeit und einigen geübten Handgriffen waren die ganzen Taschen tatsächlich an den Rädern verzurrt.

Briefkastenschild

Briefkastenschild

Ein bizarrer Moment: die beiden verlassen die Hausdorffstrasse für immer – und Klaus entfernt noch schnell die Briefkastenschilder.

Und los geht’s. Um ein letztes und offizielles Abschiedsbild von Bonn zu machen, haben wir uns kurz vor der Südbrücke noch einmal getroffen. Es sind ein paar sehr schöne Aufnahmen entstanden und dann trennten sich unsere Wege. Andrea & Klaus stiegen auf die Räder und fuhren los in Richtung Koblenz – und ich machte mich auf den Weg zurück nach Köln. Ein schöner Abschied im Sonnenschein – gute Fahrt Euch beiden! Dan.

Offizielles Abschiedsfoto

Offizielles Abschiedsfoto



Die beiden machen wirklich ernst…
Juli 10, 2009, 11:23
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Hallo Blog-Leser,
ich stelle mich mal kurz vor – mein Name ist Dan Hummel – und Andrea & Klaus haben mich gebeten, diesen Blog ein wenig zu betreuen und zu pflegen, wenn sie unterwegs sind. Das werde ich nun im Hintergund auch tun, und wer irgendwelchen Unflat, Pokerlinks oder Viagra-Werbung hier hinterlässt, muss mit meiner !Entf!-Taste rechnen.
Nach dieser lästigen Pflichtvorstellung nun also zu Andrea & Klaus:
Sie machen wirklich ernst. Heute ist Freitag, der 10.Juli 2009, und die beiden stimmen sich in Klaus‘ bonner Wohnung schon mal auf das Camperdasein ein. Nicht aus Vorfreude allerdings, sondern weil Betten und sonstige Möbel bereits abgebaut und ausgeräumt sind. Da wird der Reisestart nicht mehr lange auf sich warten lassen – was mich ehrlich gesagt ein bisschen wehmütig macht. So sehr ich den beiden eine grossartige und möglichst lange und weite Tour wünsche: ich werde sie vermissen!
Am vergangenen Wochenende haben sie sich von ihrem Fliegerclub verabschiedet. Standesgemäss natürlich, denn der Club hatte den beiden zum Abschied einen Segelflug mit Schleppstart geschenkt. Andrea hat dabei die Videokamera laufen lassen – und hier ist der Film von ihrem „Abschiedsflug“:
Video Abschiedsflug (Flash)

Allen Blog-Lesern viel Spass, beste Grüsse,
Dan.