Andrea & Klaus


160 kg Systemgewicht by Andrea Kuenstle

Wir sind anders unterwegs als die meisten anderen
Radreisenden: mehr Gewicht und mehr Volumen!

Wir haben den Tag gestern genutzt, ein wenig ueber unsere Pannen nachzudenken. Wir werden hier einen Rundumcheck machen und noch einige weitere Verschleissteile austauschen.  Wenn wir zurueck schauen auf unsere Pannen, dann liegt der Grund wahrscheinlich in dem hohen Gewicht. Jeder von uns hat ca. 160 kg zu bewegen. Wir schaffen Steigungen bis 12%, aber dann mit vielleicht gerade noch 3 km/h, dabei stehe ich dann in den Pedalen und das geht natuerlich auf das Material. Wir trafen andere Radreisende, die hatten staendig Probleme mit den Speichen oder mit der Schaltung, oder, oder. Die packen dann ihren Kram in den Bus und fahren in die naechst groessere Stadt. Hunde duerfen aber oft nicht in den Bus und als Frau alleine irgendwo im Zelt warten, vielleicht ueber mehrere Tage, dass moechte ich lieber vermeiden.  Die Achsbrueche an meinem Fahrrad sind jetzt hoffentlich mit der neuen Halterung fuer den DoggyRide vorbei. Und zu den Reifen: erst hatten wir wohl die falschen und jetzt? Hier liegen viele Scherben herum und ausweichen ist nicht immer so schnell moeglich. Mit weniger Gepaeck und Gewicht waeren wir beweglicher. Die Probleme mit dem Zelt sind auch klar: wir sind im Grunde 3 Personen (Klaus, ich und die Hunde) und wollten auch dem schlechten Wetter trotzen, deshalb ein grosses Zelt mit einer auch im Regen nutzbaren Apsis und Stehhoehe (9,2kg).
Und dann,wie koennten wir wie all die Fotos und Filme machen, schneiden und bearbeiten? Wir sind eben Technikfreaks und schleppen Laptop, 2 Kameras, eine Videokamera und alles was man so zum Laden braucht mit uns herum ausserdem 2 Handys und 2 GPS Geraete 🙂 
Und nicht zu vergessen meine 2 Schosshuendchen 🙂 Leinen, diverse Decken + Handtuch, Schermaschine, Kaemme, Futter (Notration), Medikamente, extra Wasserration (ca. 70 kg mit Hunden und Anhaenger)… da gehen halt zwei alte Damen (Sammy ist 13 und Momo 11) auf eine Fahrrad(welt)reise.
Das haben wir also gestern alles noch mal ueberdacht und werden neben dem Rundumcheck ueber einige Optimierungsmoeglichkeiten nach denken.



Packerl ist da :-) by Andrea Kuenstle
Februar 17, 2010, 16:43
Filed under: Fahrrad(welt)reise, Weltreise, Weltreise mit dem Fahrrad | Schlagwörter:

Packerl

Endlich… puuuuuhh, was für eine Ungewissheit…. der Paket-Status im Internet hat natürlich in der Türkei überhaupt nicht funktioniert. Laut dem ist das Paket immer noch in Istanbul… aber Nein! Es ist bei uns. Wir haben es ausgepackt, alles verräumt, die neue Halterung für den DoggyRide passt!

Kupplung DoggyRide

Und jetzt hoffen wir auf „keine Achsbrüche“ mehr. DoggyRide ist echt klasse. Zusätzlich haben wir eine neue Hundematte bekommen und Sam hat diese schon den ganzen Nachmittag eingeweiht…. an den „Schlafi“ muss sie sich wohl erst gewöhnen, aber spätestens in der nächsten kalten Nacht wird sie ihn lieben.

Sammy im Schlafi

Morgen geht es nun endlich weiter und wenn alles gut geht, dann melden wir uns erst wieder aus Damaskus.
Bis dann Andrea & Klaus



Kappadokien by Andrea Kuenstle
Februar 1, 2010, 19:16
Filed under: Fahrrad(welt)reise, Weltreise, Weltreise mit dem Fahrrad | Schlagwörter:

Kappadokien

Das Warten auf Ersatzteile für die Fahrräder und den DoggyRide kann lang, sehr lang werden. Also haben wir uns aufgemacht in die Berge nach Kappadokien zu den „Riesen Zwergen“. Ein Abstecher in eine Zauberwelt.
Hier schon mal die 2 Zwerge Momo und Sammy und der „Riesen Zwerg“ Klaus bei der Besichtigung der Gegend Ihrer Vorfahren.
Video folgt!!!!!!!!!
——————————————
Hey Zwerge, hey Zwerge, go go go
Ohren sind zum Höhren da
Videos sind zum Gucken da
 ——————————————

Zwerge Momo und SammyRiesen Zwerg Klaus



Fotogalerie: Teppichseidenweberei / İpek Halı Dokuma by Andrea Kuenstle
Januar 20, 2010, 06:00
Filed under: Fahrrad(welt)reise, Nikon D90, Weltreise, Weltreise mit dem Fahrrad, Weltreise mit Fahrrad | Schlagwörter:

Zur Teppichseidenweberei gibt es auch ein paar Fotos:

İpek Halı Dokuma

http://www.backtrekk.de/fotoGalerie/fotoGalerie.php?path=TeppichWeberei



Übrigens: Telefonieren in der Türkei by Andrea Kuenstle
Januar 10, 2010, 17:09
Filed under: Fahrrad(welt)reise, Weltreise, Weltreise mit dem Fahrrad, Weltreise mit Fahrrad | Schlagwörter:

also, da haben wir uns ganz schlau ne prepaid SIM Karte hier in der Türkei gekauft.
Nach gut einer Woche funktionierte die nicht mehr. Da sind wir in einen Vodafone Laden gegangen…. die junge Dame hat uns versprochen, dass die Karte am Abend wieder frei geschaltet ist.
Nichts passierte. Durch Zufall haben wir erfahren, dass deutsche Handy’s hier in der Türkei gesperrt werden. Schade nur, dass uns das keiner gesagt hat. Und unser Handy registrieren lassen, wenn überhaupt möglich, dann kostet das natürlich. Und auch ein türkisches Handy wollen wir nicht kaufen. TurkCell hat gesagt, dass wenn wir bei ihnen so eine Prepaid Karte kaufen, dann können sie das Handy mit frei schalten. Volcan hat uns aber davon direkt abgeraten: das hält dann vielleicht 3 Wochen. Ergo, die Prepaid Karte ist nutzlos. Ganz schön gemein. Und Vodafone? Ich soll mich an Vodafone Türkei wenden! Schlauberger, auf deren Seiten ist alles auf Türkisch 🙂



Weihnachtsgebäck by Klaus Breuer

Andreas Eltern hatten uns eine grosse Kiste mit Weihnachtskeksen nach Antalya mitgebracht. Die waren einfach köstlich!!! Vielen Dank!!!

Leider ist der Spass  nun vorbei: hier das Abschiedsfoto 😦

Der letzte Keks

Auch der Moslem-Stollen war köstlich und hat uns über manchen Berg geholfen 🙂

Moslem-Stollen



Das alltägliche Leben in der Türkei by Andrea Kuenstle
Januar 5, 2010, 09:00
Filed under: Fahrrad(welt)reise, Weltreise, Weltreise mit dem Fahrrad, Weltreise mit Fahrrad | Schlagwörter:

Da gibt es zum Beispiel den Straßenverkehr, die Stromversorgung, die Bauweisen, das Essen, EFES Bier , den Tee und die Abfallentsorgung.

Fangen wir doch mal mit dem Straßenverkehr an: wir haben mit unseren Rädern keine drängelnden Autofahrer erlebt, aber es schien uns zuerst nicht so geordnet chaotisch wie z.B. in Italien, aber wir haben es kapiert. Hier wird viel auf Sichtkontakt gefahren, rote Ampeln nur bedingt ernst genommen, die Helmpflicht komplett ignoriert, auf den Rollern sitzen oft bis zu 4 Personen, Kinder zwischen Mama und Papa eingeklemmt, 12 jährige schon mit Rollern auf der 4-spurigen Schnellstrasse.
Wir lernen von Yusuf uns in Antalya durch zu schlängeln: Sichtkontakt, Hand hoch und fahren 🙂
Das rote-Ampel-ignorieren-Prinzip lerne ich von Volcan bei der Fahrt zum Tierarzt: wenn Du alles einsehen kannst, warum stehen bleiben? Und so machen das hier alle. Also wenn einer an der roten Ampel stehen bleibt, obwohl das nicht nötig ist, wohl ein Tourist, dann wird der auch gerne rechts überholt.
Und überhaupt, wenn Deine Fahrtrichtung 2-spurig ist, zum Beispiel oft an Steigungen in den Bergen, vertrau nicht darauf, dass die Entgegenkommenden die Spur trotz durch gezogener Linie nicht auch nutzen.
Einbahnstrassen- und Sackgassen-Schilder sind noch nicht erfunden, so dass wir lernen, uns einfach in den Hauptverkehr einzureihen. Das klappt immer.
Manchmal wird auch auf den Straßenbahnschienen gefahren, wenn nämlich die Strasse eine Einbahnstrasse ist und der richtige Weg einen großen Umweg bedeuten würde.

EFES Bier: nur interessant, weil es das einzige Bier in der Türkei ist und da in der Türkei der Genuss von Alkohol nicht soooo angesehen ist, trifft man sich öfters außerhalb und genau dort liegen dann reichlich von den EFES Bierflaschen herum und noch mehr EFES Kronkorken.
Der Türke ein Teeliebhaber , für mich ein Paradies, zumindest was den Tee angeht. Es gibt ihn immer und überall: an der Strasse, vom Nachbarn, nach dem oder vor dem Essen, vor dem Supermarkt, in der Autowerkstatt (dort holen wir uns meistens die Luft für unsere Reifen und neuerdings auch für die Tröte an Klaus Fahrrad)…… oft umsonst und wenn nicht, dann kostet so ein Tee 25 Cent. Einzig mit dem Zucker wird geknausert, der ist sehr teuer hier. Kaffee bekommt man natürlich auch, aber das ist eher neumodischer Luxus, da er einfach zu teuer ist.

Stromversorgung: natürlich ist die gut, aber umso erstaunlicher, dass selbst in großen Hotels bei einem Gewitter diese immer wieder unterbrochen wird und damit bin ich auch schon bei der Bauweise von Gebäuden:
hier wird nichts für die Ewigkeit gebaut. In besagtem Hotel regnete es ordentlich rein, die Türen mussten mit Stoffen abgedichtet werden, weil beim Bau der Terrasse nicht darauf geachtet wurde, dass das Wasser in die richtige Richtung abfließt. In anderen Gebäuden waren die Dichtungen an den Fenstern wohl nur zur Zierde angebracht, Fensterscheiben wurden mit angepinselt, wenn die Wände gestrichen wurden, Räume werden zum Reinigen lediglich mit einem Wasserschlauch ringsherum abgespritzt, Kabel hängen überall herum, kleine Abgrenzungen aus Ziegelsteinen um Beete werden nicht verputzt und sind krumm und schief aufeinander gelegt…..
Alles nicht schlimm, aber bei unserer deutschen Gründlichkeit fragen wir uns schon, woran das liegt? Keine Lust, keine Ausbildung, sehen die Menschen dass nicht? Ich glaube fast, dass viele Häuser sowieso nur im Winter zum Schutz vor der Kälte dienen. Der Sommer wird draußen verbracht, also warum mehr Aufwand investieren?

Lustig finden wir das scheinbar standardisierte Essen: ein Frühstück besteht fast überall aus: Ei, schwarzen Oliven, einer Tomate, einer halben Gurke, einem Stück Schafskäse, Butter, Marmelade und das oft auch noch genau gleich angerichtet. Ob es dazu ein Gesetz gibt? Auch manche andere Speisen sind sich soooo ähnlich: Brot, darauf Hackfleisch, 4 gegrillte Peperoni, 2 gegrillte Zwiebeln…aber es schmeckt. Wir lieben das frische Gemüse.

Die Abfallentsorgung ist auch irgendwie anders: die Müllbeutel werden abends auf die Strasse vor die Türen gelegt, dann bedienen sich erstmal die Katzen und die Hunde und am Morgen ist alles wie durch Zauberhand weg. Eine Mülltrennung gibt es nicht, aber wir haben ein paar mal Fahrräder oder Handkarren mit abenteuerlichen Aufbauten gesehen, mit denen Altpapier oder Plastikmüll eingesammelt wird. Und wir haben leider auch Müllhalden gesehen, sicher die ein oder andere nicht offiziell, ringsherum wohnen Menschen in ihren Hütten. Eine Müllhalde gab es mitten in den Bergen, wahrscheinlich nicht abgedichtet und ich könnte mir denken, dass hier Einiges durch die Flüsse ins Tal und ins Meer gelangt.
Aber wisst ihr was: wir lernen nur langsam die Türkei kennen und bislang auch nur einen klitzekleinen Teil an der Südküste. Es gibt noch sooo viel zu entdecken.



Video: Party!!!!! Sylvester 2009!!! by Klaus Breuer

Hier ein super kurzer Film, bei dem garantiert keine Langeweile aufkommen kann: unsere Sylvesternacht 2009 in Side, Türkei.



Fotogalerie: Sylvester in Side by Andrea Kuenstle

Side Türkei

ein wunderschöner Ort mit ganz viel altem „Gerümpel“ 🙂
Hier ein paar Fotos zu dem Ort an dem wir den ersten Tag in 2010 verbringen werden:
http://www.backtrekk.de/fotoGalerie/fotoGalerie.php?path=Sylvester_Side_Tuerkei



Fotogalerie: Weihnachten 2009 in Antalya mit meinen Eltern by Andrea Kuenstle
Dezember 26, 2009, 18:00
Filed under: Fahrrad(welt)reise, Nikon D90, Weltreise, Weltreise mit dem Fahrrad, Weltreise mit Fahrrad | Schlagwörter:

Familienurlaub mit 2- und 4-Beinern in und um Antalya
http://www.backtrekk.de/fotoGalerie/fotoGalerie.php?path=Familienurlaub_Antalya

Spass am Strand