Andrea & Klaus


Seemannsgarn von Kastellorizo by Andrea Kuenstle
Dezember 6, 2009, 16:05
Filed under: Fahrrad(welt)reise, Nikon D90 | Schlagwörter:

Das Wetter die letzten Tag war furchtbar….Regen, Sturm, Blitze und Donner und noch mehr Regen……

regnerische Tage

Wir sind in der Matsche versunken und bei dem Versuch einer Wanderung klitschnass geworden…….
Aber irgendwie haben wir das durch gestanden… viel geschlafen, fotografiert, an der Fotogalerie programmiert und nen Weltumsegelnden Kapitän mit seinen 2 Hunden kennen gelernt… und dabei natürlich eine Menge Seemans- und Radfahrergarn ausgetauscht…. so wurde dann die lange Zeit doch wieder kurzweilig und wenn es morgen nicht regnet, dann geht es endlich weiter,… mit der Fähre in 20 min in die Türkei.
Fotos zu Kastellorizo und zum Seemansgarn findet ihr unter folgenden Links:

http://www.backtrekk.de/fotoGalerie/fotoGalerie.php?path=Kastellorizo

http://www.backtrekk.de/fotoGalerie/fotoGalerie.php?path=SeemannsgarnKastellorizo



141. Tag, Kastellorizo (GR) by Andrea Kuenstle
Dezember 2, 2009, 10:51
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Die Überfahrt von Rhodos nach Kastellorizio war herrlich entspannend nach den letzten Tagen. Kastellorizio, eine kleine Insel, der östlichste Zipfel Griechenlands, mit einem Fischerort Namens Megisti.

Der 2. Tag auf der kleinen Insel, es ist sehr stürmisch, dunkle Wolken ziehen vorbei und lassen nur ab und an die wärmende Sonne durch. Hier ist der Tourismus willkommen, aber nicht der Mittelpunkt. Keine Leuchtreklamen, keine aktiven Bitten doch in das Restaurant zu kommen…… nur ein Lächeln, Begrüßungen und einige Fragen: woher wir kommen, wohin wir wollen, ein wenig Neugierde, aber nicht zu viel. Wir kamen gestern gegen 15 Uhr an, und wie immer, noch nicht wissend wo wir die nächste Nacht verbringen. Monika, eine Deutsche, die hier seit 13 Jahren lebt, beschrieb uns einen Scout Campingplatz, zwar außer Betrieb, aber da könnten wir unser Zelt aufstellen. Ein super Platz, mit einem eigenen kleinen Strand, mit Sicht auf den 2. sehr kleinen Hafen hier auf der Insel. Das Zelt war schnell aufgebaut, die Hunde gefüttert und wir fanden ein kleines Restaurant, natürlich mit Tischen direkt am Meer, wie hier überall. Was essen? Für Klaus war das schnell klar, der Wirt bekam gerade von einem Angler eine Tüte mit vor 30 Min gefangenem Fisch aus der Klaus sich direkt einen aussuchen durfte. Das Meer hier ist voll davon, voll mit diesen herrlichen Fischen. Überhaupt riecht das Meer hier wunderbar. Wir bleiben wahrscheinlich bis Montag und fahren dann rüber in die Türkei… nun endlich. Bis dahin wollen wir die Insel ein wenig erwandern und vielleicht etwas über das Leben hier erfahren… wie Menschen so abseits und „einsam“ hier leben. Wer Ruhe sucht… hier findet er sie. Bin gespannt, wie es für uns hier weiter geht.



140. Tag, Abschied von Rhodos by Andrea Kuenstle
Dezember 1, 2009, 15:44
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

So, heute geht es wieder weiter.
Unser Schiff von Rhodos fährt um 9:00, wir müssen packen, die Fahrräder wieder aus Mikes Abstellkammer befreien, alles aufladen, zum Hafen fahren und wollen noch ein wenig Zeit für einen Kaffee haben: der Wecker steht auf 6:00.
Piep, piep, piep.
Es ist noch dunkel, die anfängliche Müdigkeit hat schnell der Reiseaufregung Platz gemacht, das Packen haben wir mittlerweile wirklich raus und um 7:30 werfen wir einen letzen Blick auf Mike’s Hostel.
Wir sind ganz froh hier weg zu kommen, Mike hatte uns nämlich in den letzten Tagen eine ziemliche Cassette ans Ohr gequatscht, so nett wie es war: es war auch sehr anstrengend mit ihm.
Wir radeln zum Hafen, haben noch ein paar Probleme mit den Geldautomaten, und finden schliesslich den richtigen Anleger.
Unser Schiff ist noch nicht da, aber mit ein wenig Verspätung kommt es dann…ein schönes Schiff!

mit diesem Schiff (im Vordergrund 🙂 fahren wir nach Kastellorizo

Inzwischen sind wir auch Fährenprofis geworden: wir verladen und verzurren die Räder selbstständig und suchen uns einen schönen Platz, um unser reichhaltiges Frühstück aufzubauen und die Fahrt zu geniessen.

es geht entlang der Südküste der Türkei...

 

schön, dass es weiter geht!



Nachtrag zu Rhodos (der letzte): über den Dächern by Andrea Kuenstle
November 30, 2009, 21:59
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:


Nachtrag zu Rhodos: unser Rhodos :-) by Andrea Kuenstle
November 30, 2009, 20:28
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:


Nachtrag zu Rhodos: bei Mike by Andrea Kuenstle
November 30, 2009, 18:05
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Mike's Songbook

Mike's Home

Mike and his music


Weiter in die Türkei, über Kastellorizo (GR)…… by Andrea Kuenstle
November 30, 2009, 17:16
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Am Dienstag gegen 9 Uhr geht die Fähre, aber nicht wie geplant, direkt raus aus Europa, sondern noch über die südlichste Insel Griechenlands: Kastellorizio.
9qkm klein und nur einen Katzensprung von Kas (Türkei) entfernt. Wir können am Freitag von dort übersetzten auf das Festland. Die Fähren innerhalb Griechenlands sind erheblich günstiger, deshalb haben wir diesen Weg gewählt.
Mit den Fähren haben wir einige Strecken „erschummelt“, aber dafür konnten wir uns mehr Zeit in Griechenland nehmen und sogar unsere ursprüngliche Angst vor richtigen Bergen verlieren. Das natürlich auch Dank der Fruchtschnitten, die uns meine Eltern in einem Carepaket noch nach Pigi zu Dagmar geschickt hatten.
Kann ich nur empfehlen, wenn man nicht weiß wie es mit der Versorgung in den nächsten Tagen aussieht.
Hier auf Kreta ist es schon einige Grad wärmer als auf der Peloponnese und wir hoffen, dass es an der Südküste der Türkei um noch ein paar Grad wärmer wird. Wir werden sicherlich nicht immer so nette Menschen finden wie z.B. Bernd (Genth’s Nachbar), die uns für super geringes Geld eine feste Unterkunft geben.
Deshalb auch hier noch mal vielen Dank Bernd!!!!!!!!!!!!!
Wir melden uns wieder aus der Türkei.
Liebe Grüße von der Roseninsel Andrea & Klaus



Rhodos, oder Glückskinder die 3.? by Andrea Kuenstle
November 28, 2009, 15:27
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Ankunft Rhodos

Es ist unfassbar….. ich brauche Ruhe um das hier zu begreifen…. aufzunehmen, zu verstehen, zu fühlen….. wir sind auf Rhodos angekommen.
Wußtet ihr, dass Rhodos „Rose“ heißt? Die Fährfahrt war diesmal nicht so späktakulär, dafür etwas gemütlicher. Wir haben die Hunde rein geschmuggelt und konnten sogar ein wenig schlafen. Um 8:30 Uhr Ankunft Rhodos. Schon die „Skyline“ ist atemberaubend…. die Altstadt in das Sonnenlicht getaucht, dahinter ein mit Wolken verhangener dunkler Himmel….

Klaus auf Rodos

wir suchen die Touristeninfo… geschlossen… Campingplätze laut Auskunft der Einheimischen auch… wir wissen noch nicht wohin, also wollen wir in der Altstadt erst mal einen Tee und Kaffee trinken… aber die Altstadt ist „tod“. Eine Stimme ruft „hallo, wie geht’s?“ und schon nimmt alles wieder seinen Lauf…. wir erfahren allerlei über die Geschichte von Rhodos, mehr als ich hier erzählen kann, über die Touristen und die Olivenernte, über Vulkane und Erdbeben, über die Nachbarinseln und die Türken….. und Klaus fährt auf einem Roller mit zu einer potentiellen Unterkunft….

Auf Zimmersuche

Wir können nicht viel zahlen, also deshalb wohl eher ein Flopp…… Nein, es ist unfassbar und nun sitze ich, nach einem BegrüßungsKaffe, Toast und Baguett und… einem herrlichen griechischem Lied auf der Gitarre begleitet, nur für uns 🙂 über den Dächern von Rhodos…

Unsere Unterkunft auf Rodos

Klaus ist mit zum Fischmarkt und ich weiß nicht wohin mit all dem Glück. Sitze über den Dächern von Rhodos,schaue auf das Meer und diese friedliche Stimmung.

Über den Dächern von Rodos

Mikes Pension

Ach ja, und noch ein Nachtrag… natürlich haben auch Momo und Sammy wieder mal einen Glückstag…. Mike (Michael) hat ihnen einen Teller mit Schinken und Käse von Kreta gemacht und eine Schale mit Reis und Milch. Auch die Beiden sind „Glückshunde“.
Wir werden die Tage nutzen uns neu zu sortieren, zu waschen, und Rhodos kenne zu lernen, bevor wir endgültig in die Türkei übersetzen.



136. Tag, auf der Fähre nach Rhodos by Andrea Kuenstle
November 27, 2009, 21:23
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Geschafft:-) Klasse:-)
Eine Menge Menschen haben uns unterwegs angehalten, gefragt woher wir kommen, wohin wir wollen…. die Reaktionen? Jedem brachte es ein Strahlen ins Gesicht.
Eine Grieche bekreuzigte sich mehrfach und erzählte allen Umherstehenden ganz aufgeregt: „Die sind von Deutschland hier her geradelt und jetzt von Kalmata über die Berge“
Stimmt, wir sind von Kalamata/Pigi durch die Mani nach Gythion. Weiter nach Sparta, vorbei an Tripolis Richtung Meer. Dann Richtung Norden bis Mykines, weiter Richtung Korinth, über den Kanal von Korinth und über die Insel Salamina bis Athen .
Unterwegs ist viel passiert, was ich hier nicht alles beschreiben kann.
Nur so viel: es geht uns sehr gut, wir haben viel gelernt. Gelernt in Gegenden zu sein, wo es keine schnelle Hilfe gibt, kein Wasser, keinen Supermarkt, keinen Gemüsestand, kein Internet, kein Telefonempfang,……. irgendwie schaffen wir auch die Berge.
Und so haben wir uns das erste mal wirklich um unseren Wasservorrat kümmern müssen, das Essen richtig gut planen.
Und deshalb sitzen wir jetzt auch auf der Fähre mit gefüllten Futtertaschen 🙂
—————————————————————————-

Wir hatten Angst vor Athen. Wie werden wir wohl als Radfahrer durch kommen?
Finden wir den Hafen? Wir müssen über Berge?
Dann half das Navi: wir nahmen eine Fähre über die Insel Salamina nach Athen.
Eine tolle Insel.
Ich weiß nicht warum alle so strahlten. Lag es an uns? Die Fahrt zum Hafen von Pireas, zwar durch Randbezirge von Athen, aber dennoch voller Leben, war wunderbar. Wir hatten Glück mit dem Wetter, nicht zu warm, aber strahlender Sonnenschein.  Diese Stadt lebt und bekommt wohl nichts von der „Wirtschaftskrise“ mit. Zahllose KFZ Werkstätten, Autozubehör Läden, Autohäuser, Schiffsschrauber, Gemüsestände und als wenn die Stadt nicht schon voll genug wäre, auch noch gesperrte Strassenzüge mit Märkten.
Das Fahren in solchen Städten ist natürlich anstrengend, aber die Neugier und damit die Rücksicht der Städter groß genug, um uns nicht zu bedrängen.
Morgen früh um 8 uhr kommen wir in Rhodos an. Werden dort 1-2 Tage bleiben um uns wieder zu organisieren…. Und dann geht es weiter in die Türkei.



133. Tag, hinter Tripolis, mal wieder irgendwo in den Bergen in einem Olivenhain by Andrea Kuenstle
November 25, 2009, 19:15
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Landschaft......

Wir haben es nicht bis zum Meer geschafft. Zu viel Steigungen und zu viele Naturschönheiten, um nicht öfter zu verweilen, die Landschaft zu genießen.
Auch am Morgen konnten wir uns nicht so recht trennen, schauten den Bienen zu, wie sie in den Tag starteten, genossen einen heißen Tee und Kaffee, assen unser Müsli. Es war erstaunlicherweise nicht so kalt wie wir befürchteten, die Sonne wärmte und es war mal nichts feucht, hier oben in 800 m Höhe.
Dann starten wir endlich, es geht weiter bergauf, vorbei an einer Ziegenfarm und dann nichts weiter als Landschaft…… irgendwelche Häuser sind hier nicht mehr zu entdecken. Die Gegend ist sehr karg, aber diese Schönheit läßt unsern Adrenalinspiegel steigen, wir strahlen und haben unendlich mehr Kraft immer weiter zu fahren. Rauf und runter, bis wir bei 950 m einen Pass erreichen, danach bleiben wir eine Weile zwischen 800 und 950 m, dann sehen wir in der Ferne Tripolis im Tal. Es ist unfassbar schön hier oben. Die Belohnung für diese Anstrengungen. Kurz vor Tripolis biegen wir Richtung Osten ab, Richtung Astros. Es ist schon 14:30 Uhr und wir schaffen es nicht mehr bis zum Meer. Die Strassen hier führen uns wieder durch unendliche Olivenhaine, steiler als bei Dagmar und Jogi, die Bäume größer und dicker. Wir fragen Bauern bei der Olivenernte, ob wir hier unser Zelt aufbauen dürfen und natürlich dürfen wir. Auf der Rückseite der Berge geht die Sonne noch schneller unter, so dass wir uns beeilen müssen. Schnell duschen und waschen, Hunde füttern, uns was heiße kochen und jetzt ist es 18 Uhr und wir sind schon wieder im Zelt.
Bin gespannt was uns morgen erwartet. Ich freu mich drauf.