Andrea & Klaus


Klaus hatte Geburtstag by Andrea Kuenstle
April 5, 2011, 15:37
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

… und was kann es da schöneres geben, als bei Freunden zu sein 🙂 Eine Torte von den Freunden, eine Wanderung durch Blumenwiesen, kleine Leckereien am Meer und einen guten Wein bis zum Sonnenuntergang.



Fette Beute: Orangen am Wegesrand by Andrea Kuenstle
April 5, 2011, 15:30
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Ein Paradies am Wegesrand…. man braucht noch nicht einmal absteigen, um die Orangen zu pflücken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.



Pläne! Pläne! Pläne! by Andrea Kuenstle
April 5, 2011, 15:24
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Sind einfach für nichts gut. Oder besser… macht sie, aber wenn es anders kommt, dann nehmt auch das an.

Wir sind nun also wieder in Griechenland. In Europa. Das Cargo Schiff hat nicht in Piräus, Athen angelegt sondern in Lavria.
Ein kleiner Hafen und somit war die Einreise nach Europa ohne irgendwelche Fragen. Auch nicht zu den Hunden.
Wir radeln also los. Mal wieder keine Ahnung wo lang. Wir haben noch keine Karte, aber…. das GPS geht ja wieder.
Wir entscheiden uns für den kürzesten Weg Richtung Athen. Ziel ist Pigi, Dagmar, Jogi und Timo besuchen.
Eigentlich wollte uns ein LKW Fahrer mit nach Patras nehmen. Wir hatten schon getestet, ob wir unsere Sachen unterbringen, aber der wurde beim Anlegen am Hafen von seiner Firma noch  woanders hin gerufen.Also doch radeln.
Die Straße, die wir nehmen wollen ist gesperrt. Ein ausgebrannter Bus steht auf der Gegenseite, aber wir werden durch gewunken. Kaum Menschen, keine Autos? Unheimlich. Ampeln sind zerstört, auf der Straße liegen Scherben und Steine, wieder ein ausgebranntes Auto, Polizei mit Schutzschildern, wieder eine Sperre. Einige Menschen helfen uns die Fahrräder da durch zu bekommen… das ganze ist eine 3 Monate andauernde Demo mit Straßensperre über 20 km, die gegen eine Müllverbrennungsanlage protestiert. Europa? Tagsüber scheint immer alles ruhig zu sein. Also beeilen wir uns da durch zu kommen.
Die Abende sind wieder länger, so dass wir auch länger radeln können.
Am nächsten Tag geht es weiter Richtung Athen und dann Piräus. Wir hoffen auf eine Fähre nach Gythio, denn die Fahrt wird super nervig.
Die Griechen fahren halsbrecherisch und wir haben keine Lust nach Pigi die alte Strecke zu nehmen.
Die Lösung ist Kreta und dann 3 Tage später weiter nach Gythio. Von hier aus sind es nur 2 Tage nach Pigi.
Wir unternehmen nicht viel auf Kreta, denn für das Fahrrad ist alles zu steil. Aber trotzdem gefällt es uns. Die Natur, die Menschen, die Sonne. Ein Bummel durch die Stadt Chania mit einem leckeren Frühstück, und einem nun geschwollenen umgeknickten Fuss bremsen uns mal wieder. So treffen wir Natalia aus Chile, die mit einer Polaroidkamer unterwegs ist ?! 🙂 
Wir haben dann einen Platz für unser Zelt gefunden, nur 15 Minuten vom Hafen entfernt, am Meer neben Ziegen und warten und warten und warten. Die Fähre geht um 8 Uhr morgens. Um 7 Uhr, wir sind gerade am Zähne putzen sehen wir die Fähre ab fahren??????? Sommerzeit. Das haben wir natürlich nicht mit bekommen. Und nun? Eine weitere Woche warten?
Wir können das Ticket gegen ein Ticket nah Kithera tauschen. Von hier gehen täglich Fähren nach Neapoli. Ein Städtchen auf dem 3. Finger. Also warten wir bis 22 Uhr… es stürmt und die Luft ist voller Sand, aber die Fähre fährt. Auf Gythio holen wir am Hafen unsere Schlafsäcke raus… es ist 2:30 Uhr und wir können nirgendwo mehr hin.
Am nächsten Tag geht dann bei Blitz und Donner die Fähre nach Neapoli ab. Wir nehmen uns ein Zimmer. Es stürmt und regnet. Morgens schnell raus und los. Auf nach Pigi. Und so radeln wir und radeln und radeln. Der 3. östlichste Finger auf der Peloponnese ist übrigens wirklich auch herrlich und wir bedauern fast, dass wir uns keine Zeit nehmen. Das Zelt steht wieder zwischen Olivenbäumen und am nächsten Morgen wieder los. Wir wollen es an diesem Tag schaffen…. und so stehen wir nach  fast 8h reiner Radelzeit, 20C Temperaturunterschied und nass bis auf die Haut bei Dagmar in der Tür. Die gibt uns erstmal trockene Sachen und einen herrlichen Rotwein. Wir sind zu Hause 🙂
Und dann, am nächsten Tag…. Klaus hat Geburtstag 🙂



Seemannsgarn von Kastellorizo by Andrea Kuenstle
Dezember 6, 2009, 16:05
Filed under: Fahrrad(welt)reise, Nikon D90 | Schlagwörter:

Das Wetter die letzten Tag war furchtbar….Regen, Sturm, Blitze und Donner und noch mehr Regen……

regnerische Tage

Wir sind in der Matsche versunken und bei dem Versuch einer Wanderung klitschnass geworden…….
Aber irgendwie haben wir das durch gestanden… viel geschlafen, fotografiert, an der Fotogalerie programmiert und nen Weltumsegelnden Kapitän mit seinen 2 Hunden kennen gelernt… und dabei natürlich eine Menge Seemans- und Radfahrergarn ausgetauscht…. so wurde dann die lange Zeit doch wieder kurzweilig und wenn es morgen nicht regnet, dann geht es endlich weiter,… mit der Fähre in 20 min in die Türkei.
Fotos zu Kastellorizo und zum Seemansgarn findet ihr unter folgenden Links:

http://www.backtrekk.de/fotoGalerie/fotoGalerie.php?path=Kastellorizo

http://www.backtrekk.de/fotoGalerie/fotoGalerie.php?path=SeemannsgarnKastellorizo



141. Tag, Kastellorizo (GR) by Andrea Kuenstle
Dezember 2, 2009, 10:51
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

Die Überfahrt von Rhodos nach Kastellorizio war herrlich entspannend nach den letzten Tagen. Kastellorizio, eine kleine Insel, der östlichste Zipfel Griechenlands, mit einem Fischerort Namens Megisti.

Der 2. Tag auf der kleinen Insel, es ist sehr stürmisch, dunkle Wolken ziehen vorbei und lassen nur ab und an die wärmende Sonne durch. Hier ist der Tourismus willkommen, aber nicht der Mittelpunkt. Keine Leuchtreklamen, keine aktiven Bitten doch in das Restaurant zu kommen…… nur ein Lächeln, Begrüßungen und einige Fragen: woher wir kommen, wohin wir wollen, ein wenig Neugierde, aber nicht zu viel. Wir kamen gestern gegen 15 Uhr an, und wie immer, noch nicht wissend wo wir die nächste Nacht verbringen. Monika, eine Deutsche, die hier seit 13 Jahren lebt, beschrieb uns einen Scout Campingplatz, zwar außer Betrieb, aber da könnten wir unser Zelt aufstellen. Ein super Platz, mit einem eigenen kleinen Strand, mit Sicht auf den 2. sehr kleinen Hafen hier auf der Insel. Das Zelt war schnell aufgebaut, die Hunde gefüttert und wir fanden ein kleines Restaurant, natürlich mit Tischen direkt am Meer, wie hier überall. Was essen? Für Klaus war das schnell klar, der Wirt bekam gerade von einem Angler eine Tüte mit vor 30 Min gefangenem Fisch aus der Klaus sich direkt einen aussuchen durfte. Das Meer hier ist voll davon, voll mit diesen herrlichen Fischen. Überhaupt riecht das Meer hier wunderbar. Wir bleiben wahrscheinlich bis Montag und fahren dann rüber in die Türkei… nun endlich. Bis dahin wollen wir die Insel ein wenig erwandern und vielleicht etwas über das Leben hier erfahren… wie Menschen so abseits und „einsam“ hier leben. Wer Ruhe sucht… hier findet er sie. Bin gespannt, wie es für uns hier weiter geht.



140. Tag, Abschied von Rhodos by Andrea Kuenstle
Dezember 1, 2009, 15:44
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter:

So, heute geht es wieder weiter.
Unser Schiff von Rhodos fährt um 9:00, wir müssen packen, die Fahrräder wieder aus Mikes Abstellkammer befreien, alles aufladen, zum Hafen fahren und wollen noch ein wenig Zeit für einen Kaffee haben: der Wecker steht auf 6:00.
Piep, piep, piep.
Es ist noch dunkel, die anfängliche Müdigkeit hat schnell der Reiseaufregung Platz gemacht, das Packen haben wir mittlerweile wirklich raus und um 7:30 werfen wir einen letzen Blick auf Mike’s Hostel.
Wir sind ganz froh hier weg zu kommen, Mike hatte uns nämlich in den letzten Tagen eine ziemliche Cassette ans Ohr gequatscht, so nett wie es war: es war auch sehr anstrengend mit ihm.
Wir radeln zum Hafen, haben noch ein paar Probleme mit den Geldautomaten, und finden schliesslich den richtigen Anleger.
Unser Schiff ist noch nicht da, aber mit ein wenig Verspätung kommt es dann…ein schönes Schiff!

mit diesem Schiff (im Vordergrund 🙂 fahren wir nach Kastellorizo

Inzwischen sind wir auch Fährenprofis geworden: wir verladen und verzurren die Räder selbstständig und suchen uns einen schönen Platz, um unser reichhaltiges Frühstück aufzubauen und die Fahrt zu geniessen.

es geht entlang der Südküste der Türkei...

 

schön, dass es weiter geht!



Nachtrag zu Rhodos (der letzte): über den Dächern by Andrea Kuenstle
November 30, 2009, 21:59
Filed under: Fahrrad(welt)reise | Schlagwörter: